Miet­ver­wal­tung

Leis­tungs­ka­ta­log Miet­ver­wal­tung

A) Grund­leis­tun­gen

Die Grund­la­ge für die Miet­ver­wal­tung bil­den diver­se Geset­ze, Ver­ord­nun­gen und Ver­trä­ge (Miet­recht, BGB, II. Berech­nungs­ver­ord­nung, Miet­ver­trag).

1. Inter­es­sen­ver­tre­tung

Wahr­neh­mung der Rech­te des Auf­trag­ge­bers gegen­über allen Behör­den ein­schließ­lich Grund­buch­äm­tern, Hypo­the­ken- und Dar­le­hens­gläu­bi­gern, Lie­fe­ran­ten, Hand­wer­kern sowie Mie­tern und Päch­tern.
Abschluss und Kün­di­gung von Miet­ver­trä­gen
Der Auf­trag­neh­mer infor­miert den Auf­trag­ge­ber unmit­tel­bar bei einer Kün­di­gung des Miet­ver­tra­ges und vor dem Neu­ab­schluss eines Miet­ver­trags. Der Auf­trag­neh­mer ist im Fal­le einer not­wen­di­gen Neu­ver­mie­tung befugt, die­se über einen Immo­bi­li­en­mak­ler durch­füh­ren zu las­sen. Andern­falls wird je Neu­ver­mie­tung für Anzei­gen und Bear­bei­tung des Mie­ter­wech­sels eine Monats­mie­te kalt berech­net.
Ver­ein­nah­mung des gesam­ten Miet­in­kas­sos ein­schließ­lich aller Umla­gen
Ver­ein­nah­mung und Füh­rung der Miet­kau­tio­nen nach den gesetz­li­chen Bestim­mun­gen Über­prü­fung und Gel­tend­ma­chung von Miet­erhö­hungs­mög­lich­kei­ten
Abwick­lung des Schrift­ver­kehrs mit den Mie­tern

2. Betriebs­kos­ten­ab­rech­nung mit Heiz­kos­ten

Erstel­len einer jähr­li­chen Abrech­nung über die Betriebs und Hei­zungs­kos­ten. Maß­ge­bend für die Berech­nung der Betriebs­kos­ten ist die II. Berech­nungs­ver­ord­nung.

3. Neu­ver­mie­tung

4. Woh­nungs­über­ga­be und ‑abnah­me

5. Haus­ord­nung

Die Haus­ord­nung wird von der Ver­wal­tung zur Beschluss­fas­sung vor­be­rei­tet und spä­ter über­wacht. Bei schrift­lich gemel­de­ten Ver­stö­ßen gegen die Haus-/Nut­zungs­ord­nung mahnt die Ver­wal­tung die ver­ant­wort­li­chen Mit­ei­gen­tü­mer münd­lich oder schrift­lich unter Anga­be des Namens des Beschwer­de­füh­rers ab. Die nächs­te Eigen­tü­mer­ver­samm­lung wird unter­rich­tet, wenn die Abmah­nung ohne Erfolg blieb.

6. Ver­trä­ge für den/die Eigen­tü­mer

Abschlie­ßen und Kün­di­gen von Wartungs‑, Lie­fe­ran­ten­ver­si­che­rungs- und Dienst­leis­tungs-ver­trä­gen im Namen der Eigen­tü­mer­ge­mein­schaft.

7. Über­wa­chen der Dienst­kräf­te

Betreu­en und Über­wa­chen der Dienst­leis­ter, die für die Eigen­tü­mer tätig sind.

8. Geld­ver­wal­tung

Ver­wal­tung der zu den jewei­li­gen Häu­sern gehö­ren­den Kon­ten (Giro- und Anla­ge­kon­ten).

9. Rech­nungs­kon­trol­le und ‑anwei­sung

Rech­ne­ri­sche Prü­fung aller Kauf‑, Lieferanten‑, Dienst­leis­tungs- und Repa­ra­tur­rech­nun­gen, Haus­wart- und Münz­geld­kas­sen.

10. Dop­pel­te Buch­füh­rung

Ein­rich­ten einer über­sicht­li­chen, ord­nungs­ge­mä­ßen und kauf­män­nisch geführ­ten dop­pel­ten Buch­füh­rung im Ver­trags­zeit­raum. Ein­nah­me­kon­ten für Erträ­ge; Aus­ga­be­kon­ten je Kos­ten­art; Rück­stel­lungs­kon­ten ein­schließ­lich Anla­ge der Rück­stel­lun­gen; Son­der­ver­rech­nungs­kon­ten über For­de­run­gen und Ver­bind­lich­kei­ten; Mit­bu­chen der Bank­be­we­gun­gen; Ver­an­las­sen der jähr­li­chen Able­sung des Wär­me­ver­brau­ches, mel­den der Gesamt­heiz­kos­ten an das von der Gemein­schaft beauf­trag­te Ser­vice­un­ter­neh­men

11. Öffent­li­che Belan­ge

Gegen­über öffent­lich-recht­li­chen sowie pri­va­ten Belan­gen Maß­nah­men tref­fen, die zur Abwen­dung eines sons­ti­gen Rechts­nach­teils für den Eigen­tü­mer erfor­der­lich sind.

12. Tech­ni­sche Kon­trol­len am Gebäu­de

a) Zur Wert­erhal­tung und um sich anbah­nen­de Schä­den früh­zei­tig zu erken­nen, opti­sche Über­prü­fung der Gebäu­de durch kon­ti­nu­ier­li­che Bege­hun­gen.

b) Soweit not­wen­dig, her­an­zie­hen von Son­der­fach­leu­ten.

13. Emp­feh­lung zur Auf­trags­ver­ga­be

a) Emp­feh­lung bei der Aus­wahl der tech­ni­schen Lösun­gen, Mit­wir­ken bei den  Preis­ver­hand­lun­gen und Ver­ga­be von Auf­trä­gen.

b) Klä­rung der Zustän­dig­kei­ten bei Schä­den am Gebäu­de.

14. Auf­trags­ver­ga­be

Erstel­len der schrift­li­chen Klein­auf­trä­ge im Namen und für Rech­nung des Eigen­tü­mer bis zu einer Höhe von 3000 EURO als Geschäft der lau­fen­den Ver­wal­tung.

15. Über­wa­chung

Ter­min­über­wa­chung bei Ange­bo­ten, Ver­ga­ben, Aus­füh­run­gen, Schluss­rech­nun­gen. Qua­li­fi­zier­te und stän­di­ge Män­gel­ver­fol­gung wäh­rend der Gewähr­leis­tungs­pha­se

16. Sofort­maß­nah­men in drin­gen­den Fäl­len

a) Ein­lei­ten von Sofort­maß­nah­men in drin­gen­den Fäl­len wie Rohrbruch‑, Brand‑, Sturm­schä­den etc.

b) Bei Ver­si­che­rungs­schä­den am Objekt — Scha­dens­mel­dung an die Ver­si­che­rung.

c) Klä­rung der sach­li­chen Zustän­dig­kei­ten bei Schä­den am Objekt.

d) Abrech­nen mit der zustän­di­gen Ver­si­che­rung und den bestell­ten Hand­wer­kern aus der Regu­lie­rung von Schä­den am Objekt.

17. Schlüs­sel­be­stel­lun­gen

Beschaf­fen von Schlüs­seln und Schließ­zy­lin­dern aus der Sicher­heits-Schließ­an­la­ge für das Objekt.

18. Sicher­heits­ein­rich­tun­gen

Ver­an­las­sen der Prü­fung und War­tung von Sicher­heits­ein­rich­tun­gen durch Fach­leu­te und Tech­ni­schen Über­wa­chungs­ver­ein (TÜV) z.B. an der Hei­zung (Sicher­heits­ven­ti­le, Abgas­wer­te, Druck- und Heiz­öl­be­häl­ter), den Auf­zü­gen (TÜV-Haupt­prü­fun­gen mit Gewich­ten, Zwi­schen­prü­fun­gen, Not­e­in­rich­tun­gen), den Blitz­schutz­an­la­gen (TÜV-Haupt­prü­fun­gen, Repa­ra­tur und Dach­sa­nie­run­gen), den Lüf­tungs­an­la­gen (TÜV-Prü­fun­gen in Tief­ga­ra­gen), den Not­be­leuch­tun­gen (TÜV-Prü­fun­gen in Haus und Tief­ga­ra­gen), den kraft­be­tä­tig­ten Gara­gen­to­ren, den Brand­schutz­ein­rich­tun­gen ein­schließ­lich Feu­er­wehr­zu­fahr­ten und frei­en Flucht­we­gen, Funk­ti­ons- und Druck­prü­fun­gen der Feu­er­lö­scher, Lösch­was­ser­stei­glei­tun­gen, Brand­schutz­tü­ren, Rauch­ab­zugs­klap­pen in den Trep­pen­häu­sern, Flucht­we­gen etc., Ter­min­ver­ein­ba­run­gen und Abrech­nung mit den Hand­wer­kern, dem Tech­ni­schen Über­wa­chungs­ver­ein und sons­ti­gen Fach­leu­ten.